GLOW-Wandelingen 

GLOW ]
Home ] GLOw Wandelingen Regional ] 2002-2003 ] 2004 ] 2005 ] 2006 ] 2007 ] 2008 ] 2009 ] 2010 ] 2011 ] 2012 ] 2013 ] 2014 ] 2015 ] [ 2016 ] 2017 ]
Home ] 153 ] 154 ] 155 ] 156 ] 157 ] 158 ] 159 ] 160 ] 161 ] 162 ] 163 ]

2016

So, 10.01.2016 153. GLOW Seraing

GLOW-Wanderung Seraing, Niko, Laurent, Ruud, Sascha, Will, CB, 9 km, heiter, später etwas Regen, 7°, m. Südwind

Lückenschluss mit einigen seit Beginn der regelmäßigen Aufzeichnungen noch nicht begangenen Straßen/Wegen. Besonderes:

  • Das Stadtumbau-Projekt im Zentrum schreitet langsam voran
  • Absonsten viel Leerstand, teils ganze Häuserzeilen
  • Reger PKW-Verkehr in der Bordellstraße unterhalb der großen Bandbrücke
  • Die Rohr- imd Bandbrücke über die Maas existiert noch: gegenüber in Jemeppe ist viel verschwunden
  • Der Abbruch des Hochofens beginnt laut Bauschild; Direkt daneben ein Weihnachtsbaum im Nirwana
  • Stadion des RFC Seraing mit handgemaltem Ambulanz-Schild, rustikalemm Kiosk und ex-Cafe nebenan
  • in La Chatqueue Tal mit bizarrer Restandschaft und schmalen, tiefen Gärten am Hang
  • in Lize verfallender Holzschuppen
  • etliche alte Autos, u.a. FIAT-Kleintransporter, zwei Wartburgs und ein Trabant
  • etliche stillgelegte Geschäfte/Gaststätten/Kioske
  • auf einigen Flächen komplette Neubebauung mit gesichtslosen Gewerbebauten
  • Stadtumbau nimmt kaum Rücksicht auf Fietser und Fußgänger.

Kaffee am neuen Hauptplatz in Seraing, Abschlussessen im Vaudree in Angleur. Trotz aller Veränderungen bleibt Seraing der Kern und das Eldorado für uns GLOWers. Danke für den wieder eindrucksvollen Tag!

So, 14.02.2016 154. GLOW Spa

GLOW-Wanderung Spa mit Edgar, Sascha, Axel und Cordula Sindram, Niko, 10 km, neblig-trüb, 2°

Hinfahrt mit Absammeln Sascha, Cordula und Axel. Kurzstopp auf dem Hinweg im Braunkohle-Abrissdorf Borschenich. Treffpunkt per PKW in Spa-Balmoral. Kurzwanderung durch das Villenquartier nördlich oberglab von Spa.

Kurze Innenbesichtigung des ex-Hotels "Golf", im Psuedo-Fachwerkstil und wohl ca. 2005 stillgelegt.

Per PKW in die Stadt. Boxenstopp in Bar und Wanderung durch den Kurpark. Kontrastreiche Mischung aus teilweise renovierten Kurgebäuden aus der belle Epoque, Hotels (teils stillgelegt), etliche Kneipen, ebenfalls teils stillgelegt. Gut renovierte Wandelhallen um die Heilwasserquellen.

Richtung Osten über den pre-RAVel 44a. Eine Brücke fehlt, eine ist ist nagelneu. Nach Nineze mit weiterer Quelle. Den recht gut fahrbaren pre-RAVel, der direkt zur Rennstrecke Spa-Franorchamps und weiter nach Malmedy führt,  nehmen wir uns später für eine Fietstour vor.

Zurück über den gleichen Weg. Keine Frittenbude zum Abschlussessen gefunden, daher hungriger Abschied und Abreise. Nächster GLOW: Luik-Classic, Planung macht Will.

So, 13.03.2016 155. GLOW Huy

GLOW-Wanderung Huy-Süd, Niko, Will, Hilde, Pieter, CB, 8 km, Sonne, m. NO-Wind, 6°

Treffpunkt am restaurierten Wasserturm der abgerissenen Papierfabrik Godin. Wanderung im Tal des Flusses Hoyoux zwischen Huy-Altstadt und Marchin. Im Wesentlichen folgen wior der Eisenbahn-Strecke von Huy nach Ciney, die bis zum Stahlwerk Arcelor Marchin in Betrieb ist, im weiteren Verlauf Fietsweg. Besonderes:

  • Reste von einigen Turbinenkanälen
  • Viadukte der Eisenbahnstrecke und Tunnel
  • viel Schülerkunst (Wandgemälde); teils von 1999 ohne Vandalismus und mit frischen Farben
  • Place des Italiens mit großem Fresko
  • ex-Papierfabrik Godin (abgerissen, nur der Wasserturm erhalten)
  • ex-Maschinenbaufabrik Atelier Thiry (Reste ungenutzt erhalten)
  • viele wallonische Gags und Kitsch
  • Kaffeepause in netter Kneipe in Huy-Altstadt.

Obwohl eigentlich bekannt, wieder neue Sichten und spannend. Gern wieder mit diesen Freunden!

So, 10.04.2016 156. GLOW Wupper

GLOW RS-Lene - Wupper-Dahlhausen, heiter, Südwind, 18°, Niko, Cordula, Axel, Ruud, CB, 12 km

Überpünktlicher Treff am Bahnhof Remscheid-Lennep. Wanderung nach Radevormwald-Dahlerau mit diesen Zwischenzielen:

  • zwei Kioske und ein ex Gasthaus in Lennep
  • Altstadt in Lennep
  • Fussball-Stadion und rustikales Umfeld mit Protestplakat gegen geplantes Design Outlet Center
  • ex-Gewächshaus (Garten-Handel), umgenutzt durch Fiets-Händler
  • Jammer-Tal in Lennep und Hügel-Wald-Landschaft zwischen Lennep und Wupper
  • Wupper-Kapelle in Remscheid-Hackenberg
  • Wupper-Talsperre von etwa 1975
  • ex-Papierfabrik (davor Textilfabrik) in Radevormwal Wilhelmsthal im fortgeschrittenen Verfall
  • ex-Bahnstrecke mit mehreren Brücken, Bahnhöfen und Stützmauern zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Radevormwald bzw. Remscheid-Lene
  • ex-Textilfabrik Hardt, Pocorny und Co in Radevormwald-Dahlhausen; dort erst aggressives, dann versöhnliches Gespräch mit dem angeblichen Eigentümer; wegen der Vielfalt der Baustile, dem unterschiedlichen Verfallszustand, der  Dichte und der romantischen Lage im engen Tal "springt uns das Herz".
  • ex-Textilfabrik Schürmann in Radevormwald-Vogelsmühle; gegenüber alte Damen, die Kaffee hätten, aber keine Bier, dafür Nippes auf der alten Garage; dort auch ein ex-Wasserkraftwerk mit "Schwallbetrieb", Erläuterung hier : https://de.wikipedia.org/wiki/Schwallbetrieb
  • Textilstadt Wülfing in Radevormwald-Dahlerau.

Für das Wülfing-Museum sind wir zu satt von den Impressionen dieses GLOW, beschränken uns auf Kaffee und Kuchen. Mit Bus 626 und S7 via Wuppertal-Oberbarmen (das Niko und Ruud noch bekannt ist vom ersten GLOW im Bergischen Land) zurück nach Lennep. Abschluss-Essen im kleinen Restaurant Kölner Tor.

Interessant ist der LURZ-Modus: so hätte unsere Tour etwa 1955 ausgesehen. Die Eisenbahnstrecke verlief mit einigen Flussbrücken durch das Wuppertal und verzweigte unterhalb des heutigen Staudamms am ex-Bahnhof Krebsöge nach Radevormwald bzw. Lennep.

So, 08.05.2016 GLOW Liege

So, 08.05.2016 147. GLOW Luik

GLOW in Luik-Guillemines,10 km, Sascha, Niko, Will, Ruud, Laurent, Axel, CB, Sonne, SO-Wind, 26°

Treff i.M. Jef in Lanaye. GLOW rund um den Bf. Guillimines in Luik. Besonders:

  • Parks am Hand südlich des Bahnhof, Parc D'Avroy, ex-Botanischer Garten, jetzt nachgenutzt von verschiedenen bürgerschaftlichen Organisationen
  • geschlossene Bebauung mit extrem unterschiedlichen Traufhöhen, schmalen und tiefen Häusern
  • viele Gebäude in einem speziellen Jugendstil mit hohen Fenstern
  • starke KFZ-Belastung
  • neuer Bf. Luik-Guillemines, faszinierende sequentielle Architektur aus Glas und Beton, im Durchgang nur Geschäfte für Reisebedarf (keine Shopping Mall mit Gleisanschluss), clever in den Hang eingepasst; einziger Kritikpunkt (Fahr)- Treppen und Aufzüge statt Rampen
  • viel Beton und Brücken auf der Autobahn- und Eisenbahntrasse westlich des Bf.
  • neue Passerelle über die Maas zum Parc de la Boverie mit erheblichem Publikums-Auftrieb
  • Schleuse bei der Mündung der Ourthe in die Maas.

Abschluss-Friterie in Argenteaux.

So, 12.06.2016 158. GLOW Amay-Huy

GLOW-Wanderung Amay - Huy, Ton, Niko, Axel, Cordula, Will, CB, 11 km, Regen und Gewitter, 20°

Treffpunkt unterhalb der Schnellstraßenbrücke in Ampsin. Wanderung über die nördlichen Maashöhen nach Huy, dort Pause. In Regen und Gewitter am linken Ufer der Maas zurück. Besonderes:

  • Kombinierte Eisenbahn- und Schnellstraßenbrücke in Amspin, nahebei Garagen unter der Autobahn
  • Friedhof in Ampsin
  • Klatschmohn und Kornblumen, u.a. am oben erwähnten Friedhof und am neuen Radweg Amay-Huy
  • Ruinöse Kapelle und Trafohaus in Antheid
  • Bizarrer Wanderweg zwischen Maashöhe und Kasernen (Antheid-Huy)
  • Aussicht auf Stadtlandschaft Huy und AKW Tihange
  • Bahnhof im Design der 1970er in Huy, in der Bar "Metro" Pause
  • Industriereste und bizarrer GLOW-Weg zwischen Mauern am Bahnhof Huy
  • Nass auf schmalem Weg zwischen Straße und linkem Ufer der Maas zwischen Huy und Tihange
  • AKW Tihange mit dem östlichen Block im Normalbetrieb, dem mittleren mit ungewöhnlichem Dampfablass und einer schwarzen Wolke aus dem Turbinenhaus sowie Bauarbeiten und Flickwerk am Containment
  • Merkwürdige Video-Anlagen rund um das AKW.

Abschluss-Friterie an der Autobahnabfahrt Villers-le-Bouillet. Für das NRW-Team Rückfahrt mit weiteren Schauern und Gewittern, insgesamt hatten wir heute 12 Liter/qm..

So, 10.07.2016 159. GLOW Pingenpfad Kall

GLOW-Wanderung Kall Pingenpfad, Niko, Cordula, Axel, Will, CB, 12 km mit 250 m bergauf, heiter, 26°, Südwind. Anreise der NRW-Crew mit SPNV, der Maastrichter mit dem PKW. Aus dem Flyer:

Was sind eigentlich Pingen?

Pingen sind verlassene Erzgruben oder Schürfstellen, in denen Eisenerze, Bleierze oder andere Mineralien der Erde abgerungen wurden. Im Kaller Gemeindegebiet trifft man ca. 2000 dieser Pingen an, die vom Rheinischen Amt für Bodendenkmalpflege Bonn unter Schutz gestellt worden sind. Der unbedarfte Wanderer wird diese Pingen als Bombentrichterfeld ansprechen, denn so stellen sie sich zunächst einmal dar. Trichterartige Vertiefungen in großer Zahl, dicht beieinander liegend, mit ringförmigen Halden umgeben. Jeder Pingentrichter kennzeichnet den Standort eines Bergwerkschachts. Hier standen die Haspelbäume, mit deren Hilfe der Bergmann das begehrte Erz ans Tageslicht holte, das er in gefahrvoller Arbeit in der Tiefe gewann. Die ringförmigen Halden um die Schächte bildeten sich durch das Ablagern des „tauben Gesteins“ (nicht erzhaltig und wertlos). Die große Anzahl dieser Halden und Pingen auf kleinstem Raum entstand durch die Kleinheit der damals vergebenen „Mutungen“ (vom Bergmeister ausgegebene Schürfrechte).

Der thematische Inhalt

Der Pingenwanderpfad Kall befasst sich mit der Geologie, in der das Eisenerz anzutreffen ist und den Arten der Lagerstätten. Er erläutert das Aufsuchen dieser Erzlagerstätten und die verwendeten Methoden des Abbaus. Er zeigt die Arbeitsweise des Eifeler Bergmannes und stellt sein Gezähe (Werkzeug) vor. Durch die Darstellung der Gewinnung der Holzkohle und die Erklärungen der Verhüttungsprozesse des Eisenerzes in den Reitwerken (Hüttenbetriebe) Kall rundet er das Bild des mittelalterlichen bis neuzeitlichen Eisensteinbergbaues und seiner Weiterverarbeitung ab.

Der Wanderweg

Start- und Endpunkt der Wanderung ist das Rathaus in Kall. Hier findet der Wanderer auf der Tafel 1 einen kurzen Einführungstext und die Darstellung des Wegeverlaufs auf einer Wanderkarte. Von hier aus führt der Weg auf den Fels, den man nach fünf Minuten erreicht. Man folgt dem Logo des Pingenwanderpfades, der symbolischen Grube mit Haspelbaum. Auf dem Felsenweg beginnt mit der Informationstafel 2 die eigentliche fachliche Ausschilderung des Wanderweges. Diese Ausschilderung begleitet nun die Wanderung bis zum Ende bei Tafel 21. Die Nationalparkgemeinde Kall war einst ein bedeutendes

Eisen-, Bleibergbau und Verhüttungszentrum. Der älteste Bergbau dieser Gegend ist am Tanzberg bei Kall / Keldenich nachzuweisen, wo bereits in keltischer Zeit Bleierze abgebaut wurden, was durch Funde von Werkzeugen und Münzen in alten Schächten des Tanzberges belegt ist. Auch zur Römerzeit wurden in Kall Bodenschätze genutzt.

Leider erwischen wir den Startort nicht und gehen den Weg in umgekehrter Richtung, in der er nicht markiert ist. Dies beschert uns eine unfreiwillige zusätzliche Orientierungsübung, bei der immerhin 16 von den 21 Tafeln tatsächlich finden. Die Infotafeln sind "Alte Schule", recht ausführlich und mit Zeichnungen aus dem berühmten Agricola-Buch illustriert, in gutem Zustand. Die vielen Waldanteile schützen uns etwas vor den hohen Temperaturen. Nach einem Drittel der Wegstrecke Kurz-Einkehr in der kleinen "Golbach-Oase", die heute ihren Namen zu Recht trägt. Westlich davon im Wald ein gewaltiges Pingenfeld, indem sogar in der NS-Zeit wegen Autarkie weitere Erkundungsschächte geteuft wurden. Für uns schwer vorstellbar, dass in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Eifel fast kahl war wegen des gewaltigen Holzkohlebedarfs für die Eisenhütten.

Im Oleftal sehen wir von weitem das Museumsbähnchen (früher Diesel-Triebwagen). Dann geht es östlich der Straße auf schmalem Pfad steil bergan und vom Grillplatz ebenso steil bergab bis zur Pizzeria/Imbiss, wo wir uns für die Rückfahrt stärken.

Wenn auch heute etwas unspektakulär mit viel Spurensuche und etwas Hitze, war es doch wieder unterhaltsam und lehrreich. Danke dafür!

So, 11.09.2016 160. GLOW Beringen

GLOW-Wanderung Beringen-Mijn, Niko, Will, Axel, Cordula, CB, w. bewölkt, 23°, z km

Kurze Wanderung über das Gelände der ex-Steinkohle-Zeche Beringen im Steinkohle-Revier Kempen, das spät, nämlich ab 1901, entdeckt und erschlossen wurde. Die Zeche selbst war von 1907 bis 1989 in Betrieb und förderte in dieser Zeit immerhin 79 Mio. t. Für Axel und Cordula ist das Objekt neu, für die anderen ein Wiederholungsbesuch. CB war das letzte Mal am 03.04.2004 dort, vor 12 Jahren: Kaum wieder zu erkennen. Dazu ist heute Volksfest mit Rummel und sehr vielen Menschen.

Das Gelände wird komplett umgenutzt; die Sanierung einiger zentraler Teile scheint zu laufen. Im Einzelnen:

  • Vor der nah gelegenen Halde eine neue eingeschossige Shopping Mall, heute geöffnet
  • in einem der sanierten Kühltürme Klettergarten
  • zwei der Rundeindicker im Umbau zu einem Tauchzentrum mit exotischen Fischen
  • de Halde seit der Eröffnung vor zwei Tagen Sport- und Erholungszentrum für Kinder und Mountainbiker; vor allem das Kletter- und Rutsch-Angebot für die Kinder gefällt uns; großartige Aussicht
  • die Gleisharfe im Süden ist "Sporpark", daneben neues Altenheim
  • die Waschkaue heute am Monumententag geöffnet mit 320 Duschen und 7000 Spinden, die von unten beläftet und beheizt wurden
  • einige der Gebäude im Umbau zu Wohnungen.

Die "Alten Hasen" haben "Ihren Frieden mit dem Umbau" gemacht, obwohl es früher im "Dornrsöchenschlaf" romantischer war.

Der kurze Spaziergang in der Siedlung zeigt uns:

  • Die gewaltige Kirche in einer Art spät-expresssionistischem Stilmit Kreuzgang und allem Drum und Dran, fertiggestellt 1942
  • Ex-Eisenbahnstrecke zwischen Zeche und Albertkanal mit jedenfalls noch einer erhaltenen Brücke sowie Abzweig nach Norden Richtung Mol
  • Siedlung selbst mit mittlerweile sehr uneinheitlichen Häusern (Privatisierung), breiten Straßen und baumbestandenen Plätzen.

Abendessen in türkischer Kneipe in der Nähe; gab aber auch Fritten..

So, 16.10.2016 161. GLOW Dison 

GLOW-Wanderung Verviers-Dison, Sonne, 17°, Will, Ruud, Niko, Cordula, Axel, CB 

Aus Anlass der Walonischen Patrimonie-Tage Wanderung durch die nördlich von Verviers gelegenen Städtchen Dison und Petit Rechain. Schöne Heckenwege, dicht bebautes und steiles Tal in Dison, Parklandschaft. Die Patrimonie-Veranstaltung ist eine Art kleinteilige "Offene Tür" in kleinen Museen, Schlössern, Kirchen und Schulen, wo sich einige bürgerschaftliche Initiativen vorstellen sehr authentisch. Abendessen in der Döner-Bude "Antalya".

Sa, 05.11.2016 162. GLOW Eindhoven 

GLOW-Wanderung Eindhoven Strijp S und Heuvelhof, Ruud, Laurent, Luc und Sohn, Niko, Axel Sindram, J. Büssow und weitere Teilnehmer aus der Rudelfiets-Gruppe; w. bewölkt, Westwind, 8° 

Wir treffen uns am Bahnhof Eindhoven- Strijp S und werden durch Anneke vom VVV das große frühere Philips-Areal geführt. Das Gelände wurde nach der finalen Stilllegung in den 1990er Jahren von der Stadt mit Unterstützung des Staats für 40 Mio. € im desolaten Zustand erworben, davor war es "forbidden City" mit zum Schluss 12.000 Arbeitsplätzen. Danach wird das Areal zu einem innovativen Viertel mit Wohnen, Arbeiten, Geschäften mit Delikatessen, Recycling-Produkten und Gastronomie umgenutzt, meist mit dem unverkleidetem Blick auf die Betonskelett-Konstruktion mit einer Stützenweite von etwa 6,25 m (wohl dem "Normmaß", generiert von Bata in Zlin?). Die heute erhalten Mehrgeschosser meist aus den 1920er Jahren im funktionellen Betonskelett-Stil. In den Untergeschossen Gewerbenutzung, darüber Lofts mit 4,5 m Raumhöhe und Fenstern vom Boden bis zur Decke über die volle Breite. Das Maschinenhaus beherbergt ein Restaurant; die Maschinerie ist teils erhalten. Das Gebäude nebenan im ranzigen Zustand und schönen Fassaden-Graffitti beinhaltet als Restnutzung Indoor-Skating. Mitten auf dem Gelände ein schräges Dorf aus gebrauchten Containern. Einige Kamine sind zeichenhaft erhalten und werden teils nachts illuminiert. Auch ein Teil der Rohrtrassen ist geblieben, z.T. bepflanzt. 

Unser Weg führt nun am urban gelegenen PSV-Stadion in die City. Wir besichtigen die Galerie Heuvelhof. Deren Architekt Walter Brune ist unser Weggefährte. Er erläutert uns die Baugeschichte und -konzeption etwa wie folgt: Etwa 1990 kreuzt ungemeldet der von der Königin ernannte Bürgermeister im Büro Brune auf und bittet um eine Kopie der kürzlich fertig gestellten Kö-Galerie für die marode Innenstadt von E. Man kommt letztlich ins Geschäft. Entstanden ist bereits 1996 eine mitten in der City auf einer Brache gebaute Galerie mit Mischnutzung. Die etwa 100.000 qm Geschossfläche (davon 20.000 qm Einzelhandel, der Konzertsaal mit 1200 Plätzen und mehrere hundert Wohnungen) sind von außen kaum wahrnehmbar: kleinteilig gegliederte Fassaden aus Klinker sind erst auf den zweiten Blick als Neubau erkennbar; zudem sind einige Altbauten integriert. Walter Brune kritisiert aus eigener Erfahrung isolierte Projekte fern der Cities, die den Innenstadt-Handel ruinieren. Der strategische Vorteil dieser innerstädtischen Galerien ist u.a., dass eine gemischte Nutzung mit Hilfe differenzierter Mieten ermöglicht wird. Einige kleine Änderungen sind seit dem Bau vorgenommen werden. Der samstägliche Besucherstrom in und um die Galerie belegen aus unserer Sicht den Erfolg. 

Auf dem Rückweg machen wir einen kurzen Abstecher in die Reihenhaus-ähnliche Siedlung Philipsdorp zwischen Stadion und Strijp S. Dort dinieren wir, verabreden weitere Touren und trennen uns - müde, aber um viele lehrreiche Erfahrungen reicher.

So, 11.12.2016 163. GLOW Wuppertal

GLOW-Wanderung W-Heckinghausen - Barmen, Axel, Cordula, Ruud, Laurent, CB, 12 km mit 250 m bergauf, etwas Regen, bedeckt, SWW-Wind

Treffpunkt in W-Oberbarmen. Zunächst durch W-Heckinghausen. Über Treppen hinauf zum Schmitteborn. Dort drei entmietete Wohnhochhäuser, die eigentlich recht komfortabel wirken. Wieder runter und gegenüber steiler Aufstieg am Friedhof Heckinghausen und Kleingartenanlage mit toller Aussicht über das Tal mit dem Gasbhehälter. Bizarres stillgelegtes Wohnhaus und "Nur-So"- Anlage für Liebesschlösser.

Wir biegen dann in das Tal des Murmelbachs ein (li. Nebenfluss der Wupper, im Unterlauf verrohrt). Wir besichtigen den Bach in einer ausgeprägten städtebaulichen Gemengelage. Wenige m weiter flussauf nach zwei parkähnlich ausgebauten Teichen eine romantischer ex-Minigolf-Platz. Im Mittellauf Spuren von früheren Teichen im Wald.

Am Oberlauf des Bachs der naturnahe und behutsam renovierte  Vorwerk-Park.  viel Rhododendron. An dessen Südseite ein technisch ausgebautes Regenrückhaltebecken. Durch das Villenquartier zum Aussichtsturm und der ehemaligen Zahnradbahn "Barmer Berg-Bahn". Seit der REGIONALE 2006 ist deren Trasse mit Stelen markiert. Die Trasse führt steil (durchschnittlich > 10%) hinunter nach Barmen; zum Schluss durch dicht bebautes Gebiet (heute Straße) mit 16%.

Wir umgehen das mittlerweile unrentable Gas-Heizkraftwerk und am Weihnachtsmarkt entlang zum Barmer Brauhaus im ex-Schwimmbad - eine gelungene Umnutzung. Abschiedsessen.

Zurück zur Station "Alter Markt" und mit Schwebebahn zurück nach W-Oberbarmen. Kurzer Abschied von Laurent, weil der RE4 für die anderen Teilnehmer in 6 Minuten fährt. Laurent fährt mit Auto zurück, aus dem RE4 steigen die Sindrams in W-Vohwinkel aus und CB in Düsseldorf. Schade, dass einige Stamm-GLOWers fehlten.

Fotos (Zusammenschnitt aus der eigentlichen GLOW-Tour und dem Vorbereitungs-LURZ vom 03.12.2016)

 

 

© 2014 GLOW  Stand: 13.02.17                Dank an